Job 2000

Bei dem Projekt Job 2000 handelt es sich um eine gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung für Personen aus NÖ. Der Beschäftigungsbetrieb erhält eine Lohn- und Lohnnebenkostenförderung. Job 2000 ist ein sogenanntes SÖB-Projekt.

 

Für wen:

Unternehmen, Gemeinden, NPO, Vereine – in NÖ und Wien.


Wer wird gefördert:

Langzeitarbeitslose ab 25 bis unter 45 Jahren mit Wohnsitz in Niederösterreich und Vormerkung bei einer Regionalstelle des AMS-NÖ.

Ziele:

  • Vermittlungschancen erhöhen,
  • den beruflichen (Wieder-)Einstieg ermöglichen/erleichtern,
  • im Idealfall kommt es zur Daueranstellung im Beschäftigungsbetrieb.


Förderung für den Betrieb: 

Es werden bis zu 50 % der Lohn- und Lohnnebenkosten gefördert.
Die Förderung beträgt ab 01.01.2016 50 % der Lohn- und Lohnnebenkosten, wobei Bruttolöhne für Hilfskräfte bis maximal € 1.350,- und für Fachkräfte bis maximal € 1.650,- (jeweils für Vollzeit) gefördert werden. Lohnanteile, die diese Maximalbeträge übersteigen sowie sonstige Entgelte (Mehrarbeit, Zulagen, Prämien, Urlaubsersatzleistung,…) sind zur Gänze vom Beschäftigungsbetrieb zu tragen. Die Gehaltseinstufung erfolgt nach dem im jeweiligen Betrieb gültigen Gehaltsschema/Kollektivvertrag.


Dauer der Förderung: 

max. 4 Monate


Weitere Vorteile:


ArbeitnehmerInnen:

  • sozialpädagogische Beratung und Betreuung,
  • Verbesserung der Einschätzung eigener Fähigkeiten,
  • kostenlose Unterstützung bei der Jobsuche,
  • Erwerb von Praxis und Berufserfahrung,
  • gegebenenfalls Förderung von Weiterbildungsmaßnahmen,
  • Verbesserung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Beschäftigungsbetrieb:

  • kostenlose Unterstützung bei der Personalsuche,
  • Kostenersparnis durch Lohn- und Lohnnebenkostenförderung,
  • die Lohnverrechnung und das Vertragswesen werden über den Verein Jugend und Arbeit abgewickelt.

 

Projektträger: 

Verein Jugend und Arbeit


Ansprechperson:

Mag. Markus Schedy
Tel: 02742/9005-13747
Mail: m.schedy@jugend-und-arbeit.at

 

 

Fördergeber:

AMS-NÖ, Land NÖ

Interessiert? – Wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpersonen!