gemA20

gemA20 – gemeinnützige und gemeindenahe Arbeit

gemA20 wurde in Niederösterreich im Rahmen der Aktion 20.000 geschaffen und 2017 als Pilotprojekt in Baden durchgeführt. Die „Aktion 20.000“ hat zum Ziel, die Arbeitslosigkeit in der Gruppe der über 50-Jährigen zu halbieren. Eintritte in diese Aktion sind derzeit noch bis 28. 2. 2018 möglich.

Wer ?

Von den Angeboten im Rahmen der Aktion 20.000 können Gemeinden und gemeinnützige Organisationen profitieren, die Beschäftigungen in den folgenden Bereichen anzubieten haben:

  • Soziales (Kinder, Jugendliche, Ältere, Unterstützung besondere Personengruppen, etc.)
  • Öffentlicher Raum und Umwelt (Instandhaltung, Park-,Grünraum-, Gewässerpflege und
    -reinigung, Landschaftspflege, etc.)
  • Sicherheit (Rettungsorganisationen, Freiwillige Feuerwehr, Schulwegsicherung, etc.)
  • Freizeit, Sport, Tourismus (Pflege von Spielplätzen, Sportanlagen, Wanderwegen, etc.
  • Kultur und Kunst (Büchereien, Museen, Archive, kulturelle Veranstaltungen, etc.)

Was wird gefördert?

Gefördert werden kollektivvertraglich oder – in Branchen, in denen kein Kollektivvertrag besteht – angemessen entlohnte Beschäftigungsverhältnisse.

Förderbar sind Dienstverhältnisse von Personen über 50 Jahre, die mindestens 365 Tage beim AMS vorgemerkt sind.

Wie viel?

Die förderbaren Personen werden vom Verein „Jugend und Arbeit“ angestellt und für die Projektdauer an die Gemeinden/gemeinnützigen Einrichtungen überlassen. Das Beschäftigungsausmaß muss grundsätzlich mindestens 30 Wochenstunden umfassen.

Für die Überlassung förderbarer Frauen und Männer sind pro Überlassungsmonat für Vollzeitbeschäftigung
€ 150,- zu entrichten (bei Teilzeit entsprechende Aliquotierung).

Wie lange?

Beschäftigungsverhältnisse von förderbaren Personen werden bis 30. 6. 2019 gefördert.


Projektträger: 

Verein Jugend und Arbeit

Ansprechpersonen

Mag. Markus Schedy, Tel: 02742/9005-13747
Mail: m.schedy@jugend-und-arbeit.at

Elisabeth Kölbel, Tel: 02742/9005-16496
Mail: e.koelbel@jugend-und-arbeit.at

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei Ihrer regionalen Geschäftsstelle des AMS.